Hundeernährung

Wir wünschen uns für unsere vierbeinigen Freunde alle ein langes, gesundes und glückliches Leben. Ein enorm wichtiger Faktor ist dabei die Ernährung. Wir, als verantwortungsvolle Hundebesitzer, sollten uns mit dem Thema Ernährung grundsätzlich auseinander setzen und nicht alles den Futtermittelherstellern überlassen. Wir möchten dir auf dieser Seite einen kurzen Überblick darüber geben, welche verschiedenen Sorten an Hundefutter und Möglichkeiten der Ernährung es gibt. Du wirst für dich und deinen treuen Freund die passende Form der Ernährung finden und wir werden dir dabei helfen.

Hunde Ernährungspyramide

Die Futterzusammensetzung für deinen Hund sollte zu größten Teilen (70 – 80 %) aus tierischen Produkten bestehen. 20-30 % des Inhalts übernehmen Obst und Gemüse. Öle, Kräuter und diverse Nahrungsergänzungsmittel runden die Ernährung deines Hundes  ab. Die Ernährungspyramide für Hunde zeigt dies bildlich.

Wichtig: Je besser dein Hund das Futter verträgt und verarbeiten kann, desto weniger Output hat er.
Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:

  • Trockenfutter
  • Nassfutter
  • BARF

Außerdem werden bei der Beschreibung von Futter die Begriffe Alleinfuttermittel, Ergänzungsfuttermittel und Einzelfuttermittel verwendet.

Alleinfutter bedeutet, dass dieses Futtermittel alle Nährstoffe (Proteine, Fette, Vitamine und Mineralien) beinhaltet die für deinen Hund wichtig sind. Es deckt also alle Bedürfnisse deines Hundes ab.

Einzelfuttermittel bringen dem Organismus wie der Name schon sagt eine einzige Komponente.

Ergänzungsfuttermittel beinhalten eine oder mehrere Komponenten die dein Hund benötigt.

Im Folgenden wollen wir noch näher auf verschiedene Punkte eingehen.

Trockenfutter

Hundeernährung - TrockenfutterTrockenfutter lässt sich einfach und lange lagern und ist meist günstiger als Nassfutter, da der Hund davon weniger benötigt.
Bei der Herstellung von Trockenfutter werden heutzutage zwei verschiedene Verfahren verwendet. Zum einen gibt es das Extrusionsverfahren und zum anderen das Pelletierverfahren.
Beim Extrusionsverfahren wird die Rohstoffmischung unter hohem Druck in verschiedene Formen gepresst und bei hohen Temperaturen gebacken. Mit diesem Verfahren hergestelltes Trockenfutter, dehnt sich im Magen des Hundes aus, da dieses Flüssigkeit in sich aufnimmt.
Das Pelletierverfahren wird seit kurzem auch in der Futtermittelindustrie der Hunde verwendet. Dabei werden die Zutaten vorwiegend gemahlen und mit Wasser besprüht, damit sie durch hohen Druck zusammen kleben. Anschließend werden die Pellets auch bei diesem Verfahren erhitzt. Im Magen des Hundes zerfallen die einzelnen Pellets wieder zu Mehl.
Mehr Infos dazu findest du hier.
Mittlerweile gibt es einen riesigen Markt von verschiedenen Futtermittelherstellern, die alle mit verschiedenen Geschmacksrichtungen und Zusammensetzungen werben. Wichtige Punkte sind dabei die hypoallergenen Futtersorten, getreidefreie Ernährung und die glutenfreie Ernährung.

Nassfutter

Wie der Name schon sagt, besteht das Nassfutter zu einem großen Teil aus Wasser und zwar zwischen ungefähr 60-80 %. Dadurch verdirbt es schneller als Trockenfutter.
Um auf denselben Energiegehalt zu kommen wie mit Trockenfutter, benötigt es einer größeren Menge. Hunde die zu Übergewicht neigen können ihr Gewicht mit dieser Variante des Fütterns oft einfacher halten, da sie vom Nassfutter mehr fressen können.
Auch in diesem Bereich gibt es viele Hersteller die mit unterschiedlichen Faktoren werben.

BARF

B.A.R.F steht für Biologisch Artgerechtes Rohes Futter
„Barfen“ bedeutet, dass man dem Hund selbst aus rohen, frischen Zutaten ein Menü zaubert. Ein klarer Vorteil bei dieser Variante der Fütterung ist, dass du selbst entscheiden kannst welche Zutaten du deinem Liebling gibst.
Dabei bist du in der Zusammenstellung weitgehend frei. Allerdings sollte der Anteil der tierischen Proteine dabei am höchsten sein. (siehe Ernährungspyramide).
Eine Auflistung verschiedener Lebensmittel finden sie unter BARF.

Nahrungsergänzungsmittel

Damit dein Hund von allen Nährstoffen ausreichend zur Verfügung hat, ist es oft sinnvoll Nahrungsergänzungsmittel zu füttern.  Diese unterstützen wie der Name schon sagt die vollwertige Ernährung deines Hundes. Sie können einen oder mehrere Nährstoffe abdecken.

Dazu gehören:

Kauartikel

Verschiedene Kauartikel bereiten dem Hund Spaß und unterstützen vor allem die Gesundheit der Zähne. Durch die große Vielfalt an Hunde Kauartikeln, ist für jeden Hundetypen das richtige dabei.Hundekauartikel

Leckerlis

Nichts freut deinen vierbeinigen Freund mehr, als wenn er von dir belohnt wird.
Neben dem Spielen, ist die Futterbelohnung eine tolle Option.
Leckerlis sollten nicht zu groß sein, damit der Hund viel davon essen kann und so bei verschiedenen Trainingsschritten oder einfach zwischendurch belohnt werden kann.
Die Leckerlis sollten dabei von der übrigen Futterration abgezogen werden.

Die Kommentare wurden geschlossen